02 Plattfuss / Knick-Senkfuss / Pes planovalgus

Bei einem Plattfuss ist das Fussgewölbe abgesenkt. Die Ferse ist dann oft in die X-Stellung hineingeknickt. Wir empfehlen im ersten Schritt eine konservative Behandlung. Falls diese nicht ausreichend wirkt, schlagen wir eine Operation vor.


Ursachen


Das Fussgewölbe kann sich im Verlaufe des Lebens absenken, in der Regel knickt dann die Ferse in die X-Stellung hinein. Dem liegt eine altersbedingte Ermüdung von Bändern und Sehnen zugrunde, hauptsächlich betroffen ist die Tibialis posterior Sehne. Das Ausmass ist unterschiedlich, von einer leichten Sehnen-Überlastung bis hin zum kompletten Zusammenbruch des Fussgewölbes. Als Folge davon wirken veränderte Kräfte auf die Fussgelenke, sodass Sehnen und Bänder zusätzlich überlastet werden und Arthrosen entstehen können.


Im Anfangsstadium des Knicksenkfusses können Sie den Verlauf mit dem Training des Fussgewölbes verzögern. Auch Schuheinlagen in kräftigen Schuhen können helfen, das Gewölbe zu stützen und Schmerzen zu reduzieren.


Konservative Behandlung


Wir empfehlen als ersten Schritt das Anpassen von Schuhen und Einlagen, da dies häufig zu einer Zufriedenheit führt. Falls doch eine Operation notwendig würde, sind wir nach der Operation auf einen gut passenden kräftigen Einlagen-fähigen Schuh angewiesen, den Sie nach Entfernen des Gipses tragen können. So ist der Erwerb eines angepassten Schuh in keinem Fall vergebens.


Operative Behandlung


Schmerzen oder die schlechte Belastbarkeit des Fusses, welche sich durch Einlagen nicht verbessern lassen, sind gute Gründe für eine Operation. Nicht länger zuwarten sollten Sie, wenn die Fehlstellung des Fusses auf des obere Sprunggelenk überschlägt. Aus diesem Grund erlauben wir uns, Ihren Fuss und Ihr Sprunggelenk zu röntgen, um Sie diesbezüglich beraten zu können.

Es gibt eine Vielzahl einzelner Standard-Operationsschritte, welche wir individuell kombinieren. Im Anfangsstadium kann die geschwächte Sehne durch das Umsetzen einer anderen Sehne verstärkt werden. Geschwächte Bänder werden genäht. Das Fersenbein kann aus der X-Stellung heraus in eine bessere Stellung verschoben werden. Zerstörte Gelenke sollten aufgerichtet und fixiert werden. Schrauben und Platten halten die Verschiebungen oder Versteifungen, diese müssen in aller Regel nicht entfernt werden.


Aufrichten des Fusses durch Verschiebung der Ferse und Sehnennaht:


Aufrichten des Fusses durch Versteifen der Rückfussgelenke:




Nach der Operation


Der Spital Aufenthalt beträgt ca. 4 Tage, nach der Operation erfolgt eine Gipsbehandlung für 6 - 8 Wochen. Danach wird die Gehfähigkeit in einem abnehmbaren Stiefel wieder aufgebaut. Auch nach der Gipsabnahme ist ihre Gehleistung nicht uneingeschränkt, da die Kapseln, Sehnen und Bänder häufig 4 - 6 Monate geschwollen und empfindlich bleiben. Wir empfehlen Ihnen für diese Zeit einen stabilen Schuh mit gutem Fussbett zu tragen. Prinzipiell ist nach aufwändigen Fussrekonstruktionen von Stop an Go Sportarten wie Tennis, Fussball, etc. abzuraten. Wanderungen, Velofahren, Golf, Fitnesstraining oder ähnliches sollte wieder möglich sein. Wie rasch Sie die uneingeschränkte schmerzfreie Belastbarkeit nach der Operation erreichen, ist individuell und dauert zwischen 6 - 12 Monaten. Wir raten Ihnen, sich nach der Operation für den Sport Einlagen anpassen zu lassen, es wird die Belastbarkeit Ihres Fusses positiv beeinflussen.



Schauen Sie sich die TV Sendung mit Dr. med. Hitz zum Plattfuss an (Bild anklicken)



Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, damit wir die beste Behandlungsoption für Sie finden.