Krallenzehen / Hammerzehen

Die Begriffe Krallen- oder Hammerzehen werden synonym verwendet. Unsere Aufgabe ist es, die Ursache zu finden, da die Kleinzehen zwar klein sind aber jede mehrere Gelenke, Knochen, Sehnen, Nerven und Gefässe aufweisen.

Häufig krallt nur die 2. Zehe, die einer mechanischen Überbelastung ausgesetzt ist, insbesondere bei langer zweiter Zehe und bei Hallux valgus. Wenn alle Zehen zu krallen beginnen, kann eine sogenannte Polyneuropathie vorliegen, die in hohem Alter häufig ist, bei Jüngeren muss die Ursache dafür gesucht werden (z.B. die Zuckerkrankheit).

Gute Gründe für eine Operation sind Schmerzen und Druckstellen bis hin zu Wunden.

Warum empfehlen wir, den Hallux zu operieren, wenn nur die Krallenzehe stört? Wenn der schiefe Hallux den Kleinen den Platz wegnimmt, kommen wir leider nicht um die Korrektur der Grosszehe herum.

Eine einzelne Krallenzehe kann auch ambulant operiert werden, aufwändigere Eingriffe brauchen 2-4 Tage Aufenthalt im Spital. Wenn die Krallenzehenkorrektur geheilt ist, können Sie wieder uneingeschränkt Sport machen.

Operationsmethoden:

1. Verlängern der Beugesehne, die für die Krallenzehe verantwortlich ist: Dies ist in Lokalanästhesie in unserem Sprechstundenzimmer möglich. Einen Einfluss auf die Belastbarkeit des Fusses hat dies nicht. Ein spezieller Schuh ist nach diesem Eingriff nicht notwendig.

2. Verkürzen der Zehe: Meist wird das mittlere Gelenk entfernt und ein Stift im Knochen eingebracht.

3. Eingriff am Grundgelenk: Manchmal ist die zweite Zehe im Grundgelenk ausgekugelt. Um dies zu stabilisieren muss der Mittelfussknochen verkürzt werden.